Einsatz für Kinderrechte

Das Engagement für Kinderrechte der KJSÖ drückte sich in verschiedenen Aktionen aus. Ein Beginn wurde mit der 1979 veranstalteten Enquete zum internationalen Jahr des Kindes "Kinder - Christen - Staatsbürger" in Salzburg (26.-28.10.1979) gesetzt. In den 1980er Jahren versuchte die Jungschar, die öffentliche Meinung mit Hilfe von Plakataktionen zu beeinflussen.

Ein neuer Anlauf zum Thema Kinderrechte wurde ab dem Jahr 2000 mit der Form der Jahresaktionen genommen. Diese waren zunächst nicht speziell für Kinderrechte erfunden worden, entwickelten sich inhaltlich aber in diese Richtung weiter.

Die Jahresaktion war eine der beide Maßnahmen, die das frühere Jahresthema ablösen sollten: Am Herbst-Bundesführungskreis 1998 wurde beschlossen, dass einerseits eine neue Publikationsreihe, der be-help, die GruppenleiterInnen mit neuen methodischen Impulsen versorgen sollte, andrerseits aber alle zwei Jahre eine bundesweite gemeinsame Aktion stattfinden sollte. Die Idee erwies sich als nicht nachhaltig umsetzbar.

In der "Ergebnisnotiz der Zukunftswerkstatt Jahresthema" vom Juni 1998 ist zur periodischen bundesweiten Aktion zu lesen:
"Angestrebt wird eine gemeinsame, d.h. österreichweit durchzuführende Aktion, die Anliegen ("Themen") der Kinder, der GruppenleiterInnen, der Jungschar ... öffentlich sichtbar macht. Diese gemeinsame Aktion findet jährlich statt und zu einem gemeinsam vereinbarten Zeitpunkt. An der Aktion sollen sich möglichst viele beteiligen können, besonders Kinder/Kindergruppen, sowie GruppenleiterInnen aller Kategorien (jüngeren und ältere, "neue" und erfahrene ...). [...] Eine knappe Vorlaufzeit [...] soll Prägnanz und Einfachheit garantieren sowie Aktualität ermöglichen. Die Idee muss einfach sein, die "message" verständlich." (Abschlussbericht Selbstevaluation Jahresthema. Wien 1998) Die Perspektiven für die neue Aktion wurden in vier knappen Slogans auf den Punkt gebracht:
- "Klarer Mitmachappell statt Themenbedeutungspostulate
- Umkehrung der Kommunikationsrichtung
- Nicht nur am Anfang reden, sondern danach vernetzen
- Schlanker, Schneller, Leichter"
(Abschlussbericht Selbstevaluation Jahresthema. Wien 1998)